Das Bewusstsein wird uns retten

by | Dec 22, 2020 | de | 0 comments

Patrizia Gregori

Das Bewusstsein, über das ich reden mochte, ist nicht diejenige der “Experten”, die a der Universität gelernt wird, sondern diejenige der sinnvollen Leute, die in uns wohnt, ohne dass wir es wissen. Wir lernen es von dem ausgeglichenen Verhalten von denen, die wissen, seine Werte zu schätzen. Im Ost, der Weise; Im Westen, der Heilige: sie sind die Leute, deren Benehmen in religiösen Fragen von den Prinzipien und Werten der Tradition inspiriert wird. Überlieferte Werte wie Gerechtigkeit, Aufrichtigkeit, Einsicht (d.h., gut von schlecht unterscheiden). Salomo bittet Gott nicht um den Reichtum, sondern die Weisheit, sein Verhalten als König zu üben. Mit der Weisheit wird er dann seinen riesigen Reichtum erringen. Der gesunde Menschenverstand könnte auch durch die Philosophie von Socrates betont werden: Maieutica, d.h., Selbst-Ausbildung, die daraus besteht, dem Gesprächspartner zu helfen, durch den Dialog die Wahrheit in sich selbst zu finden. Auch in der populären Tradition war der Zweck der Ausbildung, das Gute zu wissen, eine persönliche Suche nach dem korrekten Verhalten, um der Gerechtigkeit nach zu leben. In der indischen Tradition wird das Bewusstsein oder die Weisheit vom terzen Augen vertretet: das sehende Auge. 

Dieses Auge liegt im Zentrum der Augenbraunen und ist der Sitz der Konzentration für die Meditation, und entspricht der Zirbeldrüse oder der Epiphyse. Die Epiphyse ist eine endokrine Drüsel im Gehirn der Wirbeltiere, mit den umgebenen nervösen Teilen durch Bündeln verbunden. Seine Zelle produzieren Melatonin, das den Schlaf-Wach Rhythm reguliert, und ein schlechtes Funktionieren spielt eine Rille in Drogen- und Alkohol-Abhängigkeit. Epiphyse produziert auch den Molekül DMT, ein Neurotransmitter, der auch als “Gottes Molekül” gekannt ist: man sagt, dass seine Funktion ist, die körperliche Welt mit der spirituellen Welt zu überbrücken. 

Galeno ist der erste, der ihn als pinieförmig und mit dem Gewicht vom halben Gram zu bezeichnen. Im Fötus wird er in der ersten Woche sichtbar, und in der tibetischen Tradition entspricht das der Migration der Seele in den Körper. Wir entdecken ihn wider in der antiken ägyptischen Darstellungen von Rha oder in der Form einer Pinie in spirituellen Werken im Vatikan oder auch in Buddha. Man könnte fragen, warum diese Information so wichtig ist: in diesem Kontext bekommen wir eine Antwort in einer indischen Geschichte, die wir im Buch “Entdecke die Kraft in dir” von Eric Butterworth finden. “Einmal waren Männer Götter, aber sie haben ihre Divinität so missbraucht, dass Brahma, das Hauptgott, sich entschieden hat, ihre göttliche Kraft zu entfernen, und sie da zu verstecken, wo keiner sie finden wurde.
Also das große Problem war, wo sie zu verstecken war.

Als die geringere Götter gerufen wurden, um das Problem zu schätzen, sagten sie:

“Wir werden die Divinität am Grab der Erde beerdigen”.

Aber Brahma sagte: “Nein, das genügt nicht, weil der Mann graben und sie finden wird”.

Also sagten die Götter: “Gut, dann werden wir seine Divinität im tiefsten Ozean tauchen”.

But Brahma antwortete noch: “Nein, weil der Mann eines Tages die Meerestiefe erkunden wird, und sie zur Oberflache wiederbringe”.

Also schließen die geringeren Götter: “Wir wissen nicht, wo wir sie verstecken sollen, weil es scheinbar keinen Ort auf der Erde oder Im Meer gibt, wo der Man sie nicht endlich erreichen kann”.

Also sagte Brahma: “Wir machen so mit der Divinität vom Mann. Wir werden sie tief in ihm selbst verstecken, weil er niemals denken wird, sie da zu suchen”.

Und seit damals, schließt die Legende,
geht der Mann die Welt hinauf und hinab, klettert, taucht, erkundet, grabt, auf der Suche nach etwas, was er in der Tat immer in sich selbst hatte.”

PATRIZIA GREGORI – ICYA’s President